Kontakt

Gymnasium und FMS Lerbermatt
Kirchstrasse 64
3098 Köniz

T: +41 31 635 31 31
F: +41 31 635 31 00

gymnasium(at)lerbermatt.ch

Aktuelles

Veranstaltungen

TecDay

Wir alle nutzen Technik. Wie spannend Technik und Naturwissenschaften als Beruf sein können, ist leider zu wenig bekannt. Das Gymnasium Lerbermatt führt deshalb zum zweiten Mal mit der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) einen Techniktag durch. Sie will damit ihren Schülerinnen und Schülern auf interessante und praxisnahe Weise einen Zugang zu technisch-naturwissenschaftlichen Disziplinen verschaffen und ihnen die Bedeutung und Faszination dieser Disziplinen aufzeigen. Alle Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Lerbermatt besuchen am 19. Oktober 2017 anstelle des normalen Unterrichts Module aus Wissenschaft und Technik nach ihrer Wahl. Sie können dafür aus 56 verschiedenen Themen wählen. Die Module beinhalten Experimente, Modelle und haben einen starken Praxisbezug. Sie werden von Persönlichkeiten aus Hochschulen, Industrie und Non-Profit-Organisationen der Region und der ganzen Schweiz gehalten.
Einteilung in die Module
Plan der Räume

Infos

Wichtige Termine Unterstufe

04.09.2017Elternabend 7. Klasse (Präsentation)
11.09.2017Informationsabend 8. Klasse (Präsentation)
19.09. - 22.09.2017Projektwoche (Programm)
23.09. - 15.10.2017Herbstferien
19.10.2017Tec Day
25.10.2017Tag der offenen Tür (Informationen GYM1 für 8. Klässler/-innen)
02.11.2017Notenschluss Zwischenbericht
03.11.2017Könizer OL
09.11.2017Nationaler Zukunftstag (7. Klasse "besucht" einen Beruf, 8. Klasse Unterricht nach Stundenplan)
17.11.2017Unterstufentag (Sonderprogramm, kein Unterricht)
Kultur

Verantwortlichkeiten in der Unterstufe

Unvorhersehbare AbsenzenKlassenlehrkraft
Bezug von freien HalbtagenKlassenlehrkraft
Vorhersehbare AbsenzenLeiter Unterstufe
Fragen zu einem einzelnen FachFachlehrkraft
Fragen zum Leistungsstatus (Übersicht)Klassenlehrkraft
Kultur Beitrag mit video

Black Music Special

Die Black Music lebt von Gefühlen, komplexen Rhythmen, vom vielfältigen Einsatz von Instrumenten - klassischen wie Cello und Geige genauso wie Trommeln und Blasinstrumenten bis hin zu elektrischer Gitarre - und von expressiven Tanzeinlagen. Entstanden ist mit all dem eine farbenfrohe Produktion, in der Legenden wie Ray Charles (Hit the Road Jack), Prince (Purple Rain) und Labelle (Voulez-vous coucher ce soir avec moi) genauso Platz fanden wie Klänge der Hippie-Musik und frühe Rap-Einlagen. Das Publikum liess sich aber nicht nur von der musikalischen Inspiration begeistern, sondern bestaunte auch eine äusserst raffinierte Lichtführung, eine wie von Geisterhand gesteuerte Choreografie und einen berauschenden Sound von enormer Plastizität. Unter der Gesamtleitung von Thomas Widmer ist dem ganzen Team mit Dolores Truffer, Heinz Sieber, Andreas Michel und Marcel Roethlisberger eine grossartige Produktion gelungen. Ganz herzlichen Dank an alle!

Kultur Beitrag mit video

Theaterpremiere Penthesilea

Schauplatz ist ein Schlachtfeld vor Troja. Und dies erleben die Zuschauerinnen und Zuschauer in der spektakulären "Promenadenvorstellung" hautnah. Man befindet sich mitten im Geschehen, kann herumgehen, genauer hinschauen und sich irgendwo hinsetzen. Aber man muss aufpassen: Es herrscht Krieg. Dabei begegnen sich Penthesilea und Achilles im Kampf und verlieben sich leidenschaftlich. Die Königin will sich den Geliebten nach altem Brauch erobern. Die Griechen und die Amazonen haben nur noch ein Ziel; sie müssen diesen Wahnsinn stoppen.

Die zutiefst berührende Aufführung macht uns die menschliche Dimension von Kleists Werk bewusst. Dies liegt an den grossartig gespielten Hauptrollen und verschiedenen Nebenrollen, die durch ihre Wahrhaftigkeit beeindrucken. Es geht um Liebe, Eros und Krieg und um einen Konflikt zwischen dem, was man sich wünscht, und den Zwängen, in denen man sich befindet.

Unsere ganz herzliche Gratulation geht an Marcel Röthlisberger, alle Schauspielerinnen und Schauspieler und die grosse Crew im Hintergrund. Kostüme und Lichtregie sind spektakulär! Ganz besonders ist auf das Programmheft hinzuweisen, in welchem verschiedene Schauspielerinnen und Schauspieler darlegen, wie sie sich ihre Rolle erarbeitet haben. Flyer